Die mehrschichtigen Fotos von Sportfotograf Sigfrid Eggers

Die Sportfotografie ist ein weites Gebiet der Fotografie. Der flämische Sony-Fotograf Sigfrid Eggers hat sich auf die Sportfotografie spezialisiert. Er arbeitet für diverse Auftraggeber, zu denen auch Sportvereine gehören.
 

Wer ist Sigfrid Eggers? | Interview | Tipps | Ausrüstung

Wer ist Sigfrid Eggers?

Sigfrid Eggers ist ein Fotograf, der unter anderem auf Sport spezialisiert ist. Er ist der Hausfotograf des professionellen Radsportteams Deceuninck Quickstep Team und Flanders Classics. Flanders Classics ist die Organisation der flämischen Frühjahrsklassiker: einer Reihe eintägiger Radsportveranstaltungen, wie der Ronde van Vlaanderen, Gent-Wevelgem und Dwars door Vlaanderen. Sigfried hat als freiberuflicher Fotograf für De Morgen und diversen Zeitschriften gearbeitet. Seine Leidenschaft für die Fotografie hat mit dem Fotoapparat seiner Mutter begonnen, als sie gemeinsam auf Reisen waren. Er entschied sich für die Ausbildung zum Fotografen und in seinem letzten Jahr wurde von ihm bereits ein Foto in De Morgen veröffentlicht.

Sigfrid sieht seine Arbeit als Fotograf als einen echten Traumberuf an, er betont aber, dass ihm dieser nicht einfach zugefallen sei. Die ersten zehn Jahre musste er sich durchbeißen, um dorthin zu gelangen, wo er jetzt ist. Sein Terminkalender ist gut gefüllt und er hat den Luxus, kleine Jobs, an denen er kein Interesse hat, abzulehnen. Er genießt seine Arbeit und ist der Auffassung, dass sein Beruf der schönste ist, den er sich nur wünschen kann.


"Die ersten zehn Jahre musste ich mich durchbeißen, um dorthin zu gelangen, wo ich jetzt bin."

Worauf setzen Sie in Ihrer Fotografie den Schwerpunkt?

Ich bin ein wahrer Menschenfotograf. Ich finde es fantastisch, Emotionen in Fotos festzuhalten. Ich setze daher meinen Schwerpunkt hauptsächlich auf Menschen, aber auch Porträts in Magazinen, Modellaufnahmen für Katalogen und Fotos in Reportagen.


Warum haben Sie sich für die Sportfotografie entschieden?

Ich habe mich nicht für die Sportfotografie entschieden, sondern ich bin dort zufällig gelandet. Von Deceuninck Quickstep wurde ich gebeten, offizielle Porträts anzufertigen. Danach wurde ich gefragt, ob ich sie nicht ein Jahr lang hinter den Kulissen begleiten wolle. Daraus ist die Sportfotografie entstanden. Ich sehe mich nicht so sehr als Sportfotograf, sondern eher als ein kommerzieller Fotograf, der den Radsport auf seine Art und Weise fotografiert.

Was ist Ihrer Meinung nach das schönste Foto?

Ein Bild, das ich während eines Trainings in der Nachbarschaft von Medellin kurz vor der Vuelta a Colombia aufgenommen habe. Ich saß hinten auf dem Motorrad eines Polizisten und sah die Fahrer vor mir ausfahren. Die Landschaft, die blauen Jerseys mit einem blauen Auto an der Straße ... Dieses Komplettbild fand ich wunderbar.

"Ich sehe mich nicht so sehr als Sportfotograf, sondern eher als ein kommerzieller Fotograf, der den Radsport auf seine Art und Weise fotografiert."

Quickstep Colombia - 1/1600s, F/4, ISO:400

Was ist Ihrer Meinung nach ein gutes Foto?

Ich denke, dass es wichtig ist, dass man mehrere Schichten hat, damit man bei längerem Hinsehen noch neue Dinge entdeckt. So versuche ich dafür zu sorgen, dass bestimmte Farben in den Fotos zu finden sind.

Wie arbeiten Sie?

Ich bin von Natur aus sehr enthusiastisch und energiegeladen. Ich denke, dass ich das auch auf die mich umgebenden Menschen ausstrahle. Ich bin neugierig und möchte erfahren, wie alles funktioniert. Das funktioniert auch zu meinem Vorteil, weil ich es spannend finde, in Umgebungen zu geraten, die sich außerhalb meiner Komfortzone befinden. So lerne ich selbst noch mehr und versuche, das Beste herauszuholen.

Können Sie mir mehr über die Ausrüstung erzählen, die Sie verwenden?

Seit Dezember bin ich auf Sony umgestiegen und ich habe zwei A9 Gehäuse mit einem Sony 24–70 mm ƒ/2,8-, einem Sony 100–400 mm- und einem 85 mm ƒ/1,4-Objektiv. Was war dazu ausschlaggebend? Die Kombination des akkuraten Autofokussystems mit nahezu endlosen und schnellen (20 fps) Möglichkeiten der Serienfotografie. Ich beabsichtige, mir eine A7R Mark III für meine Studioarbeit aufgrund des 42,2-Megapixel-Sensors und des großen Dynamikbereichs anzuschaffen. Darüber hinaus erwäge ich die A6400 in Kombination mit einem 24-mm-Objektiv für Reportagearbeiten, mit der ich mich in der Nähe entfalten kann. Dank des kompakten Formats von sowohl der Kamera als auch des Silent Shutter-Modus kann ich „unbemerkt“ fotografieren und die Atmosphäre nicht stören.

G-(Master-)Teleobjektive von Sony

Erstellen Sie fantastische Sport- und Naturaufnahmen mit den G-Objektiven von Sony

Natur, Sport und Reisen: Es gibt genug Gründe, in ein hervorragendes Telezoomobjektiv zu investieren. Beide Telezoomobjektive bieten die außergewöhnliche Auflösung unserer G-Objektive mit darüber hinaus einem wunderschönen Bokeh-Effekt. Außerdem verfügen sie über eine ausgezeichnete integrierte Bildstabilisierung und einen schnellen, genauen automatischen Autofokus.

Sony FE 70-200 F/4 G

Es dreht sich alles um perfektes Timing. Aber um das beste Foto erstellen zu können, muss die Ausrüstung das Motiv auch schnell festhalten und gut fokussieren können. Das Sony FE 70–200 G ist daher mit einem schnellen und genauen dualen Linearantrieb ausgestattet. Beide Objektive fokussieren schnell und fließend und sind daher äußerst für die Fotografie von sich schnell bewegenden Motiven geeignet. Dank des internen Fokus ist dies ein kompaktes Objektiv. Mit einem zusätzlichen Pluspunkt: einem wunderschönen Bokeh-Effekt.

Sony FE 70-200 F/4 G

Sony FE 70–300 F/4.5-5.6 G

Sport- und Naturmotive haben eine Sache gemeinsam: Es gibt keine zweite Chance für das beste Foto. Athleten werden eine wichtige Bewegung in einem Wettkampf nicht wiederholen und bei einem wilden Tier, das Sie bereits den gesamten Morgen versuchen festzuhalten, können Sie ein gutes Foto bereits vergessen. Aus diesem Grund brauchen Sie eine Ausrüstung, auf die Sie sich vollkommen verlassen können, wie dieses G-Master-Objektiv. Voller asphärischer Elemente, ED-Glas und einer Nano-AR-Beschichtung, die gemeinsam für eine hohe Auflösung bei allen Brennweiten sorgen.

Sony FE 70-300 mm F/4.5-5.6G Oss

Eine hohe Auflösung und ein attraktives Bokeh werden gemeinsam in den G-Master-Objektiven vereint.

Die G-Master-Objektive sind die Prunkstücke von Sony, von denen erstaunliche Details und Texturen in den Fotos zu finden sind. Eine gesonderte Kalibrierung der Objektive und der Optik wurden speziell für fließende Übergänge von extremer Schärfe zu einem luxuriösen fließenden Bokeh entworfen. Erstellen Sie wunderschöne Sport- und Action-Fotos mit diesen qualitativ hochwertigen Objektiven.

Sony FE 70-200 F/2.8 GM

Mit diesem G-Master-Objektiv sind eine unglaubliche G-Master-Auflösung und ein Bokeh garantiert. Das Design und die Technologie dieses Objektivs sorgen für einen schnellen Autofokus und außergewöhnliche Bildstabilisierungsleistungen. Vier ED- und zwei Super-ED-Glaselemente unterdrücken die chromatische Aberration für eine optimale Auflösung und natürliche Farben ohne Auslaufen in jedem Bild und bei jeder Brennweite. Dabei ist der Autofokus bei der Erstellung von Sport- und Action-Material sowohl bei der Foto- als auch bei der Videografie nicht unwichtig.

Sony FE 70-200MM F/2.8 GM OSS

Sony FE 100-400 F/4.5-5.6 GM

Der Zoombereich von 100 zu 400 mm ist ideal für Sportaufnahmen mit einer Bildqualität und mit AF-Leistungen, die sich perfekt zum professionellen Einsatz eignen. Die perfekte Kombination eines dualen Linearantriebs und DDSSM (direct Drive SSM) reagiert schnell und ist äußerst genau. Das Bild bleibt effektiv auf das Motiv fokussiert. Das ist bei der Erstellung von Sportfotos superpraktisch. Mit einer Naheinstellgrenze von nur 0,98 m benötigen Sie nur ein Objektiv für Motive in jeder Entfernung.

Sony FE 100-400MM F/4.5-5.6 GM OSS